H e r z l i c h   w i l l k o m m e n
auf der Homepage von

Dr. rer. nat. Kurt Theodor Oehler
Fachpsychologe für Psychotherapie FSP
und Fachbuchautor



A C H T U N G
Hoch aktuell!

Neues Buchprojekt in Bearbeitung:
Eine psychologisch gruppendynamische Untersuchung


Warum gibt es weltweit einen Rechtsrutsch?


Es werden folgende Fragen gestellt und beantwortet:

1. Gibt es tatsächlich einen Rechtsrutsch?
    Antwort: Ja, er lässt sich sowohl politisch als auch einstellungsmässig nachweisen.

2. Ist der Rechtsrutsch möglicherweise system- bzw. demokratieimmanent?
    Antwort: Ja und nein. Viele Staaten sind heute nicht demokratiefähig. Die Demokratie ist eine schwierig zu realisierende Staatsform.

3. Ist der Rechtsrutsch die Folge eines zyklischen Wandels?
    Antwort: Ja und nein. Es gibt viele soziale und wirtschaftspolitische Vorgänge, die einem zyklischen Wandel unterliegen. 
    Der Rechtsrutsch ist vermutlich nicht nur ein kurzfristiges Phänomen.

4. Lässt sich der Rechtsrutsch auf die unbegrenzte Immigration zurückführen?
    Antwort: Ja und nein. Der Rechtsrutsch ist im Augenblick zum grössten Teil eine Folge der unbegrenzten Immigration.
    Daneben gibt es einen langfristigen Trend, der auf tieferen Ursachen beruht.

5. Ist der Rechtsrutsch ein kurzfristiges Phänomen oder ist er Ausdruck einer langfristigen strukturellen Veränderung?
    Antwort: Der Rechtsrutsch ist neben der Migrationsproblematik eine Abwehrreaktion der Bevölkerung auf die durch die zunehmende Globalisierung

    weltweit induzierten Ängste.

6. Ist die Demokratie noch zeitgemäss?
    Antwort: Selbstverständlich. Die Demokratie kann sich aber nur nach einem beschwerlichen
    grossgruppendynamischen Prozess und einer entsprechend tiefgreifenden Bewusstseinsveränderung durchsetzen.

7. Was hat die zunehmnde Globalisierung für langfristige Folgen?
    Antwort: Sie verlangt nach der Schaffung von funktionierenden inernationalen Institutionen.




NEUERSCHEINUNG 2016:

Das Loch im Ich

 
Im Verlag für wissenschaftliche Literatur 
Franck & Timme
ISBN 978-3-7329-0275-0
(bitte bei Amazon.de für Euro 28.- bestellen)
Warum gibt es unglückliche Menschen und Verbrecher? Warum gibt es "Borderline-Persönlichkeiten und "narzisstisch handelnde Menschen"? Und warum hat der Vierfachmörder von Rupperswil eine ganze Familie ausradiert? Niemand weiß eine Antwort, weil die Sozialisation des Menschen ein komplizierter Vorgang darstellt  
Im  Buch "Das Loch im Ich" wird eine überzeugende Hypothese vorgestellt: Unter der Ebene des auffälligen Verhaltens beziehungsweise der Symptome findet sich regelmäßig ein Defizit in den Ich-Strukturen", ein sogenanntes "Loch im Ich", das innere Spannungen erzeugt und die Menschen aggressiv und unglücklich macht.
Wie entsteht ein "Loch im ich"? Das "Loch im Ich" ist das Ergebnis von genetisch, vorgeburtlich, geburtstraumatisch oder nachgeburtlich erworbenen Beeinträchtigungen, die in diesem Buch ausführlich behandelt und mit Hilfe einer neugeschaffenen Grafik anschaulich dargestellt werden.
Ist das "Loch im ich" ein spekulatives psychologisches Konstrukt, oder lässt es sich auch wissenschaftlich nachweisen? Im Buch werden verschiedene Testverfahren vorgestellt, anhand derer das "Loch im Ich" wissenschaftlich erfasst werden kann.
Wie geht der Mensch mit seinem "Loch im Ich" um? Man kann das "Loch im Ich" erstens verleugnen beziehungsweise verdrängen, indem man zum Beispiel äußere Umstände oder seinen Partner für seine Gebrechen verantwortlich macht, oder man kann es zweitens mit Ersatzstrukturen wie Religionen, Ideologien oder aggressiv-extremistischen Überzeugungen füllen. Als drittes gibt es die Möglichkeit, die "ich-strukturellen Defizite" im Rahmen einer "ich-strukturellen Nachentwicklung" entweder selbständig oder mit professioneller Hilfe zu rekonstruieren.
Das Buch "Das Loch im Ich" geht alle an und geht möglicherweise unter die Haut. Sowohl das Entstehen, der Nachweis als auch die Behandlung des "Loch im Ich" werden mit anschaulichen und authentischen Fallvignetten unterlegt.


NEUERSCHEINUNG 2016:

Die Äpfel vom Baum der Erkenntnis

Edition Noack & Block
ISBN 978-3-86813-041-6
(bitte bei Amazon.de für Euro 19.80 bestellen)
Gibt es Gott, oder gibt es ihn nicht? Viele Menschen fragen nicht nach Gott. Sie können mit oder ohne Gott leben. Für sie ist diese Frage nicht existenziell. Die Hauptsache ist, dass sie sich in ihrer Religion wohl und geborgen fühlen.
Ich wurde in eine fundamental-christliche Familie hinein geboren. Meine Eltern waren sich sicher, was wahr und richtig ist. Sie duldeten keinen Widerspruch. Für sie war wahr, was in der Bibel steht. Also musste ich mich mit dieser Wahrheit auseinandersetzen. Das war ein absolutes Muss.
Die Auseinandersetzung führte schließlich zu einer neuen Weltanschauung. Heute bin ich überzeugt, dass es keinen Gott gibt. Ich bin Atheist.
In meinem Buch "Die Äpfel vom Baum der Erkenntnis" schildere ich minuziös alle Schritte, die mich vom gläubigen Christen zum überzeugten Atheisten gebracht haben. Dabei musste ich mich intensiv mit dem Ursuppen-Experiment, mit Charles Darwin, mit der Kybernetik, mit dem Pawlow'schen Hund, mit der Lerntheorie, mit der Systemtheorie, mit der Relativitätstheorie und mit der Quantenphysik auseinandersetzen. Die entscheidende Antwort fand ich in der Gruppendynamik.
Das Buch ist ein intimes Buch. Eigentlich wollte ich ein eher philosophisches Buch über Gott, den Glauben und die Religion schreiben. Schließlich ist es ein sehr persönliches Buch mit autobiografischem Charakter geworden.